Offener Brief an Medienanstalten, Journalisten und Radiosender

Die folgende email habe ich heute an folgende Institutionen verschickt:

  • ARD
  • ZDF
  • BR
  • HR
  • MDR
  • NDR
  • Radio Bremen
  • RBB Online
  • SR-Online
  • SWR
  • WDR
  • Deutsche Welle
  • ARD Digital
  • 3SAT
  • Deutschlandradio

In CC:

  • Lage der Nation
  • Zeit

Falschbehauptungen, „Fakenews“, Desinformationskampagnen – Ein Vorschlag

Sehr geehrte Redakteure, Journalisten, Intendanten, Programmverantwortliche, Damen und Herren.

Auch wenn ich kein „Freund“ der momentanen Art und Weise wie die öffentlich-rechtlichen Medien geführt werden bin, hoffe ich das es den „ÖR“ noch lange geben wird. Gerade in der heutigen Zeit habe ich absolut kein Bedürfnis die Berichterstattung den Privaten Sendeanstalten oder sozialen Medien zu überlassen. Was dabei heraus kommt sehen wir derzeit an den Querdenkern, den Impfgegnern, Reichsbürgern und den diversen anderen Verschwörungstheoretikern, deren „Informations“verteilung vorwiegend, wenn nicht ausschließlich mittels sozialer Medien und/oder Messengern wie Telegram oder WhatsApp statt findet.

Unsere Bundesregierung unterstützt nun den Ansatz man müsse „seriösen Behörden“ den Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation ermöglichen. Vorwiegend wegen Terrorabwehr und dem Schutz der Bevölkerung. Ich denke nicht dass es hier ausschließlich um islamistischen Terror geht, sondern auch darum ‚Radikale Gefährder‘ in jeglicher Form ausfindig zu machen.

Wie man an dem Mord von Walter Lübcke sehen konnte, sind solche ‚Gefährder‘ nicht nur im extrem religiösen Umfeld vorhanden, sondern in so ziemlich jedem Themengebiet. Sei es nun politisch oder religiös motiviert. Ich denke ein großer Teil dieser Radikalisierung findet unter anderem auch durch absichtliche Falschinformationen und Manipulation von vorhandenen Informationen statt.

Was mich persönlich an der momentanen Lage stört, ist dass es Personen gibt, welche aktiv Falschnachrichten verbreiten um damit Aufmerksamkeit zu erhalten oder aktiv gegen etwas anzukämpfen das diesen Personen wohl missfällt. Das eine sog. „Fakenews“ dabei moralisch der komplett falsche Weg ist, ist diesen Personen scheinbar egal. Solange eine Nachricht oder ein Post Aufmerksamkeit generiert, „das Gemüt erhitzt“ und weiterverbreitet wird, ist jede noch so weit her geholte „Sensationsnachricht“ gerade Recht.

Auch wenn ich versuche den Kreis meiner Freunde und Bekannten weitestgehend zum selbstständigen denken und kritischen Hinterfragen zu animieren, erhalte ich dennoch hin und wieder (teilweise aus Familienkreisen oder von etwas entfernteren Bekannten) immer wieder einmal ein neues Bild oder eine neue „schocker“ Nachricht.

Die letzte habe ich gestern Abend erhalten, welche ich ihnen nicht vorenthalten möchte:

Selbstverständlich ist mir bewusst dass es sich hierbei um einen sog. „Fake“ handelt und das gezeigte Bild aus dem Jahr 2019 ist.

Dieses Bild hat mir meine (In den 60gern geborene) Mutter geschickt. Eine Frau die mit sozialen Medien recht wenig zu tun hat, aber dennoch moderne Kommunikationsmittel wie WhatsApp und Signal nutzt. Meine erste Reaktion auf das Bild war, sie darauf hinzuweisen das es sich hier um eine Falschmeldung handelte:

Kaum hatte ich die letzte Nachricht geschickt, klingelte auch mein Telefon und meine Mutter hatte es seht eilig mir zu erklärten dass sie das natürlich weiß dass es ‚nicht echt‘ ist, und sie mir nur zeigen wollte was „da gerade wieder rumgeht“ und vor allem „wie die Leute so etwas nur glauben können“.

Was daraufhin folgte war allerdings recht interessant…

Meine Mutter hat den Link den ich ihr geschickt hatte an die Person weitergeleitet von der sie dieses Bild geschickt bekommen hatte, was besagter Person im nach hinein wohl ziemlich peinlich war.

Ich habe mich danach mit einigen Bekannten unterhalten welche auch mit solchen Nachrichten konfrontiert werden und habe von dort ähnliche Kommentare und Reaktionen erhalten. Wenn man die Verteiler solcher Nachrichten damit konfrontiert dass sie hier Falschnachrichten verbreiten erntet man meist ein betroffenes „Oh, das habe ich nicht gewusst“. Und die Anzahl der weitergeleiteten Nachrichten verringerte sich.

Das hat mich auf folgende Idee gebracht. Eine Möglichkeit wie man eventuell etwas gegen die Verbreitung von solchen ‚Fakenews‘ vorgehen könnte.

Bisher finden Faktenchecks weitestgehend im Internet statt. Facebook und Twitter versehen Nachrichten mir kleinen Hinweisen und verlinken auf weiterführende Informationen. Ich denke nicht dass das ausreicht.

Wäre es nicht möglich solche Meldungen effektiver anzugehen? Warum erstellt jemand solche ‚Fakenews’? Man möchte reichweite generieren, man will Aufmerksamkeit erhalten, man will sabotieren weil man sich „im Recht“ fühlt oder man will einfach „denen da oben“ mal „eins auswischen“.

Die öffentlich-rechtlichen haben auch eine Reichweite. Gerade bei der Generation die nicht mit dem Internet aufgewachsen ist. Könnte man hier nicht solche Falschmeldungen direkt angehen?

Meine Idee wäre eventuell bei den täglichen Nachrichten eine Art „Abschlusskommentar“ kein kompletter Betrag mehr etwas wie „Fundstücke aus dem Netz“ oder „Fakten gecheckt“. Ein Format das schnell und prägnant, ohne viel drumherum direkt aufzeigt: „Das wird gerade verbreitet, das ist eine Lüge, hier haben wir die Beweise dafür und eine Richtigstellung für jeden zum nachschlagen“. Etwa etwas in der Art:

„Derzeit kursiert in den sozialen Medien und Messengern die Behauptung die Länderchefs würden sich nach der Einigung auf einen harten Lockdown zu Glühwein und Schnittchen treffen es geht um dieses Bild. (Zeigen des o.g. Bildes). Stimmt es dass in Zeiten der Pandemie Politiker derart verantwortungslos handeln? – Selbstverständlich nicht. Das hier verwendete Foto stammt aus dem Jahr 2019, genauer gesagt von der Ministerpräsidentenkonferenz in der bayerischen Vertretung in Berlin (Zeigen der originalen Webseite). Werte Zuschauer, fallen sie nicht auf solche absichtlichen Fehlinformationen herein, informieren sie am besten ihr Gegenüber.“

Warum glauben so viele an Verschwörungstheorien? In schweren Zeiten möchte man gerne daran glauben dass es einfache Ursachen für komplexe Probleme gibt. Und man möchte sich gerne als Teil einer ausgewählten Gemeinschaft füheln, welche mehr Wissen hat als andere. Manist eben „aufgewacht“.  Geben wir den Zuschauen mehr wissen. Das Wissen darüber wie Individuen absichtlich lügen und manipulieren nur um für sich selbst ein bisschen Aufmerksamkeit zu erhalten.

Ich denke wenn man die Lügen und absichtliche Manipulationen dieser Leute entlarvt – ÖFFENTLICH entlarvt – verlieren diese Menschen Stück für Stück an Glaubwürdigkeit und damit an Zuspruch.

Danke für ihre Zeit


Mittlerweile gehen mir diese Schwurbler und Deppen dermaßen auf den Sack, man möchte es kaum glauben…

Weiterlesen