In den letzten Tagen habe ich mich immer und immer wieder mit meinen Browsern beschäftigt. Ich versuche meine Daten möglichst nicht bei Firmen oder anderen zentralen Stellen abzuladen. Bisher hatte ich Mozilla eigentlich als eine recht neutrale Instanz im Hinterkopf, was Datenschutz angeht. Eine Instanz welche der „Underdog“ im Kampf gegen die Webkit/Blink übermacht ist. Nachdem Selbst Microsoft mittlerweile von Trinity (Internet Explorer) auf Webkit bzw. Blink gewechselt ist, wird es recht dünn auf dem Markt für Browserengines. Eigentlich gibt es nur noch zwei nennenswerte Engines. Webkit/Blink und Gecko.

Nur kurz zur Klärung:

„Blink“ ist ein Fork von Webkit. Blink und Webkit haben dieselbe Codebase, auch wenn Blink unabhängig vom Webkit Projekt entwickelt wird, teilen sich beide die Codebase und Funktionieren in etwa gleich. Der Unterschied zwischen Blink und Webkit sind einige Features wie z.B. das Auslagern von Teilen des Codes in eine Sandbox oder das parallele Benutzen von mehrerer Kerne. Da beide Engines, was das Darstellen von Webseiten angeht gleich funktionieren, betrachtet man im Ganzen Blink und Webkit als dieselbe Engine in verschiedenen Ausführungen. Man könnte es in etwa wie Chrome und Chromium sehen.

Webkit ist ursprünglich vom KDE Team entwickelt worden bis Apple irgendwann gedacht hatte: „Hey, das is cool, das nehmen wir für Safari“. Später kam dann Google mit Chrome bzw. Chromium dazu, kopierte Webkit und hat mit Blink „sein eigenes Ding“ gemacht.

Der Einfachheit halber: Wenn ich „Webkit schreibe, meine ich immer Webkit und Blink.

Mittlerweile hat Webkit sehr viele andere Engines Verdrängt. Opera, früher mit den Engines Presto und Elektra sind 2013 auf Webkit umgestiegen. (sind wir ehrlich, Presto und Elektra waren aber auch beschissene Engines. Wenn ich daran denke wie oft Opera Webseiten nicht anzeigen konnte oder Fehler hatte weil die Engine es nicht darstellen konnte…). Mausgestensteuerung und andere Extras wie Mailclient usw. waren allerdings nicht schlecht.

Safari hat schon immer die KHTML/Webkit benutzt, Bleibt nur noch Trinity.

Trinity war oder ist der „Internet Explorer“. Auch diese Engine ist mittlerweile gestorben. Edge, der neue Browser von Microsoft ist mittlerweile auch auf Webkit aufgebaut. Edge Legacy nutzt mit „edgeHTML zwar auch eine eigene Engine, diese basiert wiederum auf einer modernisierten Version von Trinity. Da Edge „legacy“ früher oder später allerdings eh verschwinden wird…

Was bleibt noch übrig?

Mozilla mit der Gecko Engine.

Gecko ist die Rendering-Enginee von Firefox, Seamonkey, Thunderbird, Pale Moon, Waterfox, Cyberfox und diversen anderen, auf Mozilla basierenden Browsern.

Hier eine kurze, aber aufschlussreiche Übersicht über die verschiedenen Browserengines:

https://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_browser_engines

Hier eine Auflistung der bekannten Webbrowser:

https://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_web_browsers

Die momentane Verbreitung der einzelnen Engines ist allerdings sehr einseitig. Laut Statcounter ist Chrome, beziehungsweise Webkit weltweit ungeschlagen, und mit weitem Abstand auf Platz 1:

Hier mal ein Paar Zahlen.

Ich habe Alle Browser welche weniger als 0,1% Marktanteil belegen unter „Andere“ zusammengefasst. Hierzu fallen unter anderem Konsolenbrowser (PS4), oder diverse Browser wie Obigo, Openwave oder der AOL Browser, sowie verschiedene Abwandlungen des Firefox oder Chrome Browsers wie Waterfox oder Brave. Mit unter 0,1% Marktanteil würden sie in diesem Artikel ohnehin nicht ins Gewicht fallen:

BrowserEngineMarktanteil in %
ChromeBlink65,89
SafariWebkit16,65
FirefoxGecko4,26
Samsung InternetBlink3,43
OperaBlink2,05
EdgeBlink1,91
UC BrowserBlink1,47
IETrinity1,28
Edge LegacyEdgeHTML0,98
AndroidBlink (Vermutlich)0,48
360 Safe BrowserBlink0,3
QQ BrowserWebkit/Trinity0,29
Yandex BrowserBlink0,27
PuffinBlink0,14
Coc CocBlink0,11
AndereVerschiedene0,49

Aber nun zurück zum Thema.

Zählen wir mal zusammen. Blink und Webkit kommen zusammen auf 92,22% Marktanteil. Hierbei habe ich Den Android Webview Browser und den QQ Browser nicht mit eingerechnet. Gecko kommt auf magere 4,26% Marktanteil, Microsofts Anteil mit Trinity und edgeHTML kommen auf 2,26% – welcher früher oder später ebenfalls zu Webkit/Blink wechseln wird. Bedeutet 1,26% spalten sich auf andere Browserengines auf, wobei Browser wie Waterfox oder Brave welche die Gecko bzw. Blink-Engine benutzen auch unter „Andere“ gelistet sind. (Genaue Daten kann man unter dem oben genannten Link beim klick auf „Statcounter“ oder unten in den Quellenangaben finden).

Warum aber nun dieser LANGE Ausflug in die Statistik? Nun ja. Wenn man über Webbrowser diskutiert, kennt in der Regel selbst der unbedarfteste Benutzer die Namen „Firefox“ und „Chrome“. Das sind in der heutigen Zeit die bekanntesten Browser, deren Namen jeder schon irgendwann einmal gehört hat.

Schaut man sich nur die Verbreitung der Browser auf PCs und Laptops an, ist Mozilla mit etwas über 8% vertreten. Auch keine wirkliche „Größe“.

Warum könnte das ein Problem sein?

Sehen wir es mal von der Seite: Blink/Webkit wird im Gegensatz zu Gecko größtenteils von gewinnorientierten Firmen entwickelt. Namentlich: Google, Facebook, Microsoft, Opera Software ASA, Adobe Systems, Intel, IBM, Samsung, Apple (Webkit) und diversen anderen. Gecko wird größtenteils von Mozilla selbst entwickelt und vorangetrieben. Dass Mozilla, welche sich größtenteils aus Spenden finanzieren, nicht mit Firmen wie Google und Facebook mithalten können was Entwicklungsarbeit angeht, dürfte eigentlich klar sein.

Was haben wir also momentan? Eine Monopolisierung der Browserengine. Ist eine Funktion oder ein Element nicht mit Blink/Webkit kompatibel, wird es auf 92,22% aller Browser nicht, oder falsch dargestellt.

Viele Webentwickler werden sich noch an die Zeiten erinnern in denen man die „IE Browser-weiche“ einbauen musste um bestimmte Elemente kompatibel zum Internet Explorer anzeigen zu können.

Versteht mich nicht falsch, Sollte Blink/Webkit eines Tages 100% Marktanteil erreichen, und es faktisch keine andere Rendering-Engine mehr geben, würde das die Arbeit von vielen Webentwicklern vereinfachen. Man müsste nur eine einzige Engine pflegen, keine Browser-weichen einbauen, nicht 3 verschiedenen CSS-Attribute pflegen… Es würde VIELES vereinfachen.

Allerdings haben wir dann eine Engine, welche von einigen wenigen Firmen gepflegt wird. Und genau das sollte man verhindern.

„Absolute Macht korrumpiert“ – Was hindert diese Firmen daran die Browserengine so umzuschreiben das Telemetriedaten automatisch gespeichert und verschickt werden? Funktionen, die keinen Gewinn bringen werden nicht implementiert. Protokolle, welche nicht den Zielen der Entwickler zuarbeiten werden ignoriert oder nicht eingepflegt.

Es heißt nicht umsonst „Konkurrenz belebt das Geschäft“.

Aber nun zu Mozilla.

4,26%

Als ich angefangen habe diesen Artikel zu schreiben dachte ich mir noch. „Naja, so um die 20 bis 23% Marktanteil wird Firefox schon haben. (In Deutschland allein stimmt das sogar) Immerhin haben die ja einen echt guten Browser.“ Ich selbst nutze… pardon NUTZTE Firefox ja auch schon seit beinahe 16 Jahren. (Firefox 1.0 wurde im November 2004 veröffentlicht) und war bis dato die einzige wirklich brauchbare Alternative zum Internet Explorer. Um so mehr war ich geschockt als ich den weltweiten Marktanteil auf allen Plattformen von unter 5% gelesen hatte. Warum?

Ich bin mittlerweile kein Nutzer von Firefox mehr. Einige Funktionen und Entwicklungen haben mir den Browser gehörig verdorben. – Hier möchte ich ansetzen.

1. Firefox Normandy.

Wer Chrome benutzt, der weis das Google mitliest. Wer Chrome mit einem Google Account benutzt, der weis dass Google die Chrome-Instanz auch beeinflussen kann. Diese Funktion ist besonders für Enterprise-Unternehmen sehr interessant, da man den Browser – ähnlich wie den Internet Explorer und Edge – Innerhalb seiner Firma anpassen kann. Über den „Google Enterprise Admin“ kann man seinen Mitarbeitern einen Chrome zu Verfügung stellen der beispielsweise, eine eigene Startseite hat, oder mit bestimmten Erweiterungen daherkommt. Man kann viele Schräubchen drehen, bis hin zu Black- und Whitelists für bestimmte Webseiten. Allerdings benötigt man dazu eben den Enterprise Admin. – oder einen Google Account. (Wobei ich stark davon ausgehe dass Google auch ohne einen Account auf Chrome Einfluss nehmen kann, aber diese Funktion habe ich (noch) nicht gefunden)

Mozilla hingegen hat „Normandy“. (https://wiki.mozilla.org/Firefox/Normandy/PreferenceRollout)

Normandy gibt Mozilla eine umfassende Kontrolle über Firefox.

Was kann Normandy alles verändern? Naja, wenn ich das richtig verstanden habe:

  • Installieren/löschen von Erweiterungen
  • Jedes Flag in „About:config“
  • De-/Aktivieren bestimmter Features

Was mich mehr verunsichert ist, wie detailliert Mozilla dieses Feature anbietet. Man kann diese Änderungen anhand vieler Details ausrollen:

  • Firefox Version
  • Firefox „Kanal“ (Stable, Nightly, Beta)
  • Prozentsatz an Benutzern
  • Land
  • Installierte Sprachdatei
  • Installierte Addons
  • Alter des Profils
  • Anhand bestimmter Werte in der Telemetrie (OS, Ram, Festplatte, Nutzungsdauer, etc)
  • Beliebige Einstellung des Browsers

Was nach einer verdammt guten Funktionalität zum Einsatz in Unternehmen klingt, wäre auch richtig Cool… Wenn es nicht standardmäßig installiert und für alle Benutzer aktiviert wäre.

Das bedeutet: nach einer Standardinstallation hat Mozilla die volle Kontrolle über meinen Browser. Und wenn Mozilla will, kann sich mein Browser auch ganz komisch verhalten. Hier ein Screenshot von einem Frisch installierten, nicht konfigurierten Standard-Firefox ohne eingerichteten Sync-Account nach dem ersten Start:

Ich möchte hier nichts unterstellen, aber ein saurer Nachgeschmack bleibt hier doch hängen. Besonders die Flags „app.normandy.user_id“ und „app.normandy.enabled“ stoßen mir sauer auf.

Keine Nachfrage, kein Hinweis. Still und heimlich wird diese Funktion aktiviert. Eine Funktion welche Mozilla Vollzugriff auf alle Einstellungen, alle Daten und das komplette Profil gibt.

In meinen Augen… Ist das eigentlich ein Musterbeispiel für eine Backdoor.

2. Telemetrie

Ja, Jeder Browser sammelt Nutzerdaten. Dennoch sind in ALLEN Browsern von Mozilla (Mobile, Desktop) Nutzerdaten aktiv. Ich weis nicht ob es ein Fehler in einem Update, ein versehen oder Absicht war, aber bei meinen Firefox Instanzen auf Telefon und Desktop waren die „Sende Nutzungsdaten an Mozilla“ aktiv. Nachdem ich sie abgeschaltet hatte.

3. Tracker

Ich habe mir mal „Pocket“ angeschaut. Besonders deren Datenschutzrichtlinie. Und… nein.

Pocket mag eine nützliche Funktion sein, aber als fester Bestandteil eines Browsers? Sorry, aber ich lasse mich nur ungern tracken.

Dazu die neuesten Änderungen in der Mobilen Firefox Version. Ich möchte hier nicht in einen „früher war alles besser“ rant verfallen, aber was unter anderem abgestellt wurde sind z.B. die Einstellungen unter „about:config“ – vermutlich möchte man nicht mehr das der User in alle Einstellungen eingreifen kann?

Der ‚neue‘ Firefox ist sehr reduziert. Ich habe mich ernsthaft gefragt warum soll ich Firefox verwenden, und nicht doch Fennec?

Ich könnte hier noch einige andere Punkte aufzählen, die allerdings eher persönliche Vorlieben und Abneigungen sind. Z.B. Mozillas permanenter Versuch Chromes ‚Features‘ zu kopieren, nach zubauen und dabei zu verkacken.

Und mal ehrlich, warum soll ich eine schlechte Chrome Kopie verwenden?

Wie schon geschrieben habe ich mich in den letzten Tagen etwas intensiver mit Browsern beschäftigt. Einerseits da ich von Polynomial-C auf Normandy aufmerksam gemacht wurde, andererseits da ich unter Linux eine einfachere Möglichkeit habe Browser zu installieren und zu analysieren. Außerdem musste ich mich nach meiner etwas genaueren Analyse von Firefox ohnehin nach einem neuen Browser umschauen.

Was ich von meinem Browser erwarte?

  • Stabil
  • Schnell
  • Kompatibel mit aktuellen Webtechnologien
  • Datensparsam
  • keine Tracker
  • Eine Synchronisation meines Profils oder eine einfache Backup-Möglichkeit

Die Synchronisation ist hier Nebensache. Unter Linux sollte ein Browserprofil mittels eines recht einfachen Bash-Scripts eigentlich ziemlich einfach zu sichern sein.

Bisher habe ich Firefox verwendet. Einfach nur weil ich kein Chrome nutzen wollte. Neben Firefox hatte ich Chromium. Die Google-freie Version des Chrome Browsers. Allerdings hat Chromium trotzdem die Sync-Funktion von Chrome. Firefox ist aus den oben genannten Gründen keine Option mehr.

Ich nutze in der Regel immer mehrere Browser. Auch um Probleme mit Webseiten abzufangen. Ich versuche daher immer einen Webkit/Blink Browser, einen Gecko Browser und einen „neutralen“ Browser ohne Addons oder Erweiterungen zu behalten.

Ich habe einige Browser ausprobiert. Und bin letzten Endes an Brave und Waterfox hängen geblieben. Waterfox ist ein Fork… nein. Eher ein Derivat von Firefox. Auch wenn Waterfox eine ältere Codebasis von Firefox verwendet, ist Waterfox zumindest ohne Normandy oder andere Tracker. – Noch.

Waterfox hat zwar auch eine Sync-Funktion, welche sich mit Mozillas Dienst abgleicht, aber Ich muss ihn ja nicht benutzen. Mein Profil kann ich immer noch recht einfach mittels Rsync und meinem Homeserver synchronisieren. Gegebenenfalls auch über meinen dedicated Server im Internet.

Brave ist der Browser aus der Webkit/Blink Familie, und hat eine Synchronisierungsfunktion welche ohne zentralen Server auskommt. Man erstellt eine Synchronisierungskette mit mehreren Geräten (Auch Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets). DAS fand ich sehr angenehm. Dazu kommt ein Webe und Trackingblocker.

Natürlich (wie sollte es auch anders sein) haben beide Browser auch ihre Schattenseiten. Waterfox wird wohl zum Großteil von einer Werbefirma finanziert. Allerdings hat der Maintainer wohl einen Vertrag geschlossen welcher völlige Freiheiten gewährt. Bisher habe ich zumindest noch keine versteckten Tracker oder andere Überwachungsfunktionen gefunden.

Brave hatte vor einigen Monaten eine Art „Bravegate“. Hierbei hatte Brave bei einigen Links einen Ref-Link angehängt um über Affiliate Partner Geld zu verdienen. Ohne Rückmeldung an ihre Benutzer ein Unding. Allerdings wurde die Funktion deaktiviert. Ein weiteres cooles Feature: Alles was man Braucht um Brave selbst aus dem Chromium Projekt zu erstellen stehen im Brave Git öffentlich zur Verfügung.

Hier noch ein kleiner Nachtrag den ich erst später gefunden habe. Ein Video welches die Browserverteilung mal visualisiert darstellt. (Herzlichen dank an den Pie Chart Pirate)

Quellen:

By Arsimael Inshan

Ich arbeite als IT Sicherheitstechniker bei einem der größten Softwarehersteller dieser Welt. Neben meinem Hauptberufsfeld, der IT-Sicherheit in Cloud und Rechenzentren, beschäftige ich mich generell mit Themen rund um IT Sicherheit im Alltag. Zudem versuche ich durch Tipps und Tricks dem freien Linux Betriebssystem zu mehr Zuspruch zu verhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.